Düfte von Serge Lutens

Wussten Sie schon?

Serge Lutens Düfte – ein Symbol der Freiheit

Bereits kurz nach seiner Geburt im Jahr 1942 wurde der Franzose Serge Lutens von seiner Mutter getrennt. Durch dieses Ereignis wurde sein ganzes Leben von einem Gefühl der Verlassenheit geprägt. Er distanzierte sich von seinen Mitmenschen und tauchte in eine Welt voller Fantasie ein. In der Schule führte das zu dem Image eines Träumers – Lutens konnte dem Unterricht nicht folgen und schien stattdessen ganz andere Dinge im Kopf zu haben. Dennoch erkannten die Lehrkräfte sein erzählerisches Talent und seine kreative Ader. 

Im Jahr 1956 machte Lutens eine Lehre in einem Friseursalon. Einige Zeit später zeichneten sich die ersten weiblichen Attribute ab, welche seinen ganz individuellen Stil prägen sollten: Ätherisch blasse Haut, kurze und eng am Kopf anliegende Haare, sowie auffällig geschminkte Augen sind die Markenzeichen des jungen Franzosen. Ein weiteres Kennzeichen ist die Farbe Schwarz. Diese begleitet Lutens quasi sein Leben lang.  

Als Serge Lutens 18 Jahre alt war, wurde er für den Kriegsdienst einberufen. Zu seinem Glück wurde er jedoch als untauglich erklärt. Dieser Zeitpunkt stellte eine gravierende Wende im Leben des jungen Franzosen dar. Und zwar entschied er sich kurz darauf Lille, seinen Geburtsort, zu verlassen und in die Modehauptstadt Paris zu ziehen. Hier wurde Lutens dank seinem Schmuck und seiner Make-up-Vision zum Trendsetter. Bald darauf arbeitete er mit einigen der größten Fotografen dieser Zeit zusammen. Ganz nebenbei vertiefte er seine eigenen Arbeiten mit der Kamera.

Es war das Jahr 1967, in dem sich der Modeschöpfer Christian Dior an Lutens wendete. Dior stand selbst kurz davor, eine eigene Make-up-Linie auf den Markt zu bringen. Aus diesem Grund bat er Lutens darum, Farben und Bilder für das Haus Dior zu entwerfen. Dieses „Sprungbrett“ verschaffte Lutens noch mehr Ansehen in der Szene und zu Beginn der 1970er Jahre feierte ihn die Chefredakteurin der Vogue als eine „Revolution des Make-up“. Bald darauf stand der Name Serge Lutens für eine ganze Generation als Symbol der Freiheit durch Make-up.     

Serge Lutens Düfte gehören zu den Klassikern unter den Parfums

Im Jahr 1982 komponierte Lutens sein erstes Parfum mit dem Namen Nombre Noir. Dieses wurde von einem vollkommen schwarzen Design geprägt und der Duft entwickelte sich zu einem Synonym für die 1980er Jahre. Dennoch war es erst das Parfum Féminité du bois, welches Lutens einen ähnlichen Ruhm, wie dem in der Make-up-Branche verschaffte. In weiteren Verlauf der Geschichte entwickelte der Franzose Düfte wie Cuir mauresque oder béreuse criminelle. Diese schrieben Parfumgeschichte und gehören mittlerweile zu den Klassikern unter den Düften.

Als einzige plausible Konsequenz gründete Serge Lutens im Jahr 2000 die gleichnamige Marke. Es gelang ihm immer mehr seinen kompromisslosen Stil durchzusetzen, für den er auch Jahre später bewundert und gefeiert wird.

 

Unsere Serge Lutens Düfte-Empfehlungen:

Féminité du Bois: Dieser Damenduft hat eine unwiderstehlich holzige Note. Es handelt sich um die Duftkomposition, die Lutens im Jahr 1992 den Durchbruch in der Parfumindustrie verschaffte. Das Zedernholz wirkt harzig und süß. Sein Duft wird von Vanille, Moschus und Ylang-Ylang abgerundet.

 

Un Bois Vanille: Dieses Parfum vereint edelste Beeren, Sträucher und Hölzer. Es entsteht ein unwiderstehlicher Duft, der alle in seinen Bann zieht. Im Un Bois Vanille setzt Lutens aromatische Akzente, die aus süßem Tabak-Aroma, weißem Honig, Wacholderbeere, Sandelholz und Muskatellersalbei bestehen. Der Duft ist herrlich intensiv und dennoch zurückhaltend.

 

Ambre Sultan: Die Idee für dieses Parfum kam dem Parfumeur auf einer Reise nach Marrakesch. Und zwar hatte er dort ein Stück Amber geschenkt bekommen. Dieses Aroma zog Lutens so sehr in seinen Bann, dass er das Amber-Stück über mehrere Jahre in einem Kästchen aufhob. Dieses Kästchen bestand aus Tujaholz. Im Verlauf der Jahre vermischten sich die Gerüche des Amber und des Tujaholzes, sodass eine harmonische Einheit entstand. Daraus entwickelte Serge Lutens das Ambre Sultan – eine Komposition aus Amber, Harz, Engelwurz und Origanum.

 

Á la Nuit: In den Augen Lutens‘ ist Jasmin der Schlafwandler unter den Pflanzen. Er sagt über dieses Gewächs, dass es die Geheimnisse der vergangenen Nacht wiederauferstehen lässt. Zudem besagen Legenden, dass die Pflanze weiß sei, damit man sie nachts besser sehen könne. Es ist diese Sagenumwobenheit, die Lutens zur Kreation des Á la Nuit „drängte“. Das Parfum vereint die Sinnlichkeit von Jasmin mit weißem Honig und grünen Trieben.

 

La Fille de Berlin: Mit dem La Fille de Berlin lässt Serge Lutens eindimensionale Düfte der Vergangenheit angehören. Das Parfum ist ein Komplex aus diversen Ingredienzuien, die in Verbindung miteinander ein Dufterlebnis versprühen, das die Sinne betäubt und den Geist benebelt - die blumige Duftnote wirkt wie ein Aphrodisiakum. Das La Fille de Berlin ist atemberaubend frisch und klassisch intensiv zugleich.

 

Die Unisexdüfte von Serge Lutens sind ebenso sinnlich und erfrischend, wie die Damendüfte. Die Marke Serge Lutens steht für höchste Qualität und Individualität. Mit diesen Düften verleiht der Träger seinem Äußeren einen anziehenden und verführerischen Schleier.