Imitation Man Herrendüfte von Amouage

Bekannt für seine luxuriösen Herrendüfte, hat Amouage mit Imitation Man nun den Versuch unternommen, den Duft einer Epoche zu (re-)kreieren. Die Zeit: die wilden 1970er. Der Ort: New York, Metropole der Kulturen und Subkulturen. Schon der schillernde Flakon von Imitation Man erinnert an Neonlicht und bunte Street Art. Christopher Chong, Kreativdirektor bei Amouage und aufgewachsen in New York, hat in diesen Duft seine persönlichen Erinnerungen und Eindrücke einfließen lassen, so heißt es. Eindrücke einer Zeit, in der neue und aufregende Wege in der Musik und der Kunst beschritten wurden.

Wildes Leder und schillernde Blüten

Ziemlich dynamisch startet der Duft mit einer frischen Zitrusbrise und würzigen Pfeffernoten. Doch nach diesem geradlinigen Auftakt wird es schnell komplexer. Blumige Noten von türkischer Rose und Veilchen treffen auf Leder und orientalisches Harz aus der Basisnote. Gegensätzliches trifft aufeinander und es entsteht etwas faszinierend Neues. Trotz seiner floralen Komponenten fällt Imitation Man ganz eindeutig in die Kategorie der Herrendüfte, ist maskulin auf eine besondere Art. Auch synthetische und animalische Noten lassen sich an ihm erschnuppern. Es ist faszinierend, wie Chong das New York seiner Jugend mit diesem Duft interpretiert und auferstehen lässt. Amouage, der im Oman ansässige Hersteller exklusiver Parfums, hat mit Imitation Man der Reihe seiner Herrendüfte ein weiteres Juwel hinzugefügt. Schillernd und etwas over-the-top, so wie New York zu seinen besten Zeiten.