Retinol

Beauty Mythos oder doch ein Wundermittel?

Keine Lust mehr auf Falten, Unreinheiten und Pigmentflecken, sondern strahlenden Teint? Gründe, warum Retinol ein fester Bestandteil in deiner täglichen Routine sein sollte. Bereits im Jahre 1913 wurde der Wirkstoff entdeckt, ist jedoch erst jetzt so richtig im Beauty-Business angekommen. Retinol erscheint in Form von Vitamin A, welches zu einer Steigerung der Enzymaktivitäten führt, die Zellteilung und -erneuerung aktiviert und die schädliche Wirkung von freien Radikalen auf der Haut minimiert. Im jungen Alter nimmt der Körper Vitamin A durch die Lebensmittelaufnahme auf und transformiert dies dann in Retinol. Die äußere Hautschicht regeneriert sich durchschnittlich alle 28 Tage. Im Alter findet die Regeneration der Hautschicht langsamer, und die Transformation von Vitamin A in Retinol seltener statt, auch bedingt durch die starke Belastung der Haut durch UV-Strahlen. Durch diesen fehlenden Umwandlungsprozess im Alter verliert die Haut an Geschmeidigkeit. Retinolhaltige Produkte, wie ein Serum oder eine Creme, sind somit die perfekten Beautyhelfer im Kampf gegen den Hautalterungsprozess.

 

Wirkungen von Retinol in der Kosmetik?

  • Der beste Schutz gegen Hautalterung ist Sonnenschutz - direkt danach kommt Retinol.
  • Retinol wurde ursprünglich zur Behandlung von Akne eingesetzt, heute hilft es gegen viele Hautproblemchen.
  • Retinol ist die Reinform des Vitamin A, welcher ein wirklich wirksamer Wirkstoff ist, der die Zellerneuerung beschleunigt und den Regenerationsprozess der Haut unterstützt.
  • Der Körper wandelt Retinol in Vitamin-A-Säure um, so sollen die Bindegewebszellen mehr arbeiten. Sollte jemand zu wenig Vitamin A in der Haut haben so entfällt diese Mehrarbeit. Also fallen die Zellen zusammen.
  • Retinol hemmt Enzyme, die Kollagen - ebenfalls wichtig für die Festigkeit der Haut - zerstören.

 

Unsere Empfehlungen

Herkunft

Retinol ist eine natürliche Form des Vitamin A, was eine wichtige Rolle beim Aufbau der Hautstruktur spielt. Es regt die Kollagenproduktion an und bildet unter der Haut ein stabiles Gerüst und verringert somit die Faltentiefe. Die Dicke und Elastizität der Haut wie auch die Hauterneuerung und das Hautbild werden positiv beeinflusst. Außerdem ist Retinol in tierischen Fetten, Fischleberöl oder Pflanzen, die Beta-Carotin enthalten, vorhanden und wird sonst nur synthetisch hergestellt. Es ist in ökologischen Produkten verboten.

Anwendung

Die Anwendung von retinolbasierten Produkten sollte abends, auf ein bereits gereinigtes Gesicht, erfolgen. Durch die Anwendung von Retinol ist die Haut besonders lichtempfindlich und anfällig für Schäden. Die bevorstehende Jahreszeit eignet sich somit vollkommen, um die Haut mit Vitamin A zu versorgen. Wenn du dich trotzdem dazu entscheidest, Retinol morgens aufzutragen, solltest du dies immer in Kombination mit einer Creme mit Lichtschutzfaktor machen. Die Haut muss sich auf die Wirkung von Retinol einstellen, somit benötigt Retinol eine gewisse Zeit, um bestmöglich zu wirken. Eine Reaktion der Haut ist normal, das heißt, dass das Produkt wirkt und du dich langsam von Falten und feinen Linien verabschieden kannst.

 

Pflegehinweis

Wir empfehlen für die ersten 6-8 Wochen eine sehr niedrige Retinolkonzentration. Diese Produkte kannst du problemlos in deine bestehende Feuchtigkeitspflege integrieren. Retinolprodukte sollst du langsam in deine Routine mit einbinden. Teste das Produkt 1-2 mal wöchentlich - sollten hierbei keine Probleme entstehen, kannst du nach 3-4 Wochen die Anwendungshäufigkeit steigern. Zu viel Retinol fällt meist erst mit 2-4 Tagen Zeitverzögerung auf – gebe deiner Haut die Zeit auf den Wirkstoff zu reagieren und beobachten die Ergebnisse. Wir empfehlen dir, die Retinolprodukte am besten Abends aufzutragen, damit der Wirkstoff Retinol nicht von den UV Strahlen geschädigt wird. So regeneriert sich deine Haut über Nacht. Wichtig ist, nicht immer hat die höchste Konzentration auch automatisch die beste Wirkung.

 

Formen von Retinol