Spliss vorbeugen - die besten Tipps gegen kaputte Spitzen

Entdeckst du Haare mit Spliss, musst du dir kene Sorgen machen. Mit den richtigen Techniken und professionellen Pflegemethoden ist Spliss einfach in den Griff zu bekommen. Wir zeigen dir, welche Ursachen zu Haarspliss führen, welche Spliss-Arten es gibt und was du gegen Spliss tun kannst. Mit etwas Aufmerksamkeit und den richtigen Pflegeroutinen fühlst du dich wohl und kaputte Spitzen gehören der Vergangenheit an.

23. Oktober 2023 • 5 Min. Lesezeit

Was ist Spliss?

Spliss ist eine Bezeichnung für kaputte Spitzen. Bei Spliss spalten sich die Spitzen - als ältester Teil des Haarschafts - aufgrund von Beschädigungen auf. Es kommt auch vor, dass die Spitzen intakt bleiben und sich die Haare weiter oben aufspalten. In diesem Fall ist Spliss weitaus schwieriger zu entdecken.

Damit deine Haare ihren gesunden Glanz und ihre Sprungkraft nicht verlieren, ist es wichtig, dass du bei den ersten Anzeichen von Spliss eingreifst und trockenen Haarspitzen und Haarschäden mit den richtigen Pflegeroutinen entgegenwirkst.

Wie sieht Spliss aus?

Spliss beschreibt das Aufspalten einzelner Haare - von der Haarspitze in Richtung der Haarwurzel. Typisch für Spliss-Haare ist das Abstehen feiner Härchen. Ziehst du an den abstehenden Haarteilen, spaltet sich das Haar immer weiter auf. Wird Spliss nicht rechtzeitig behandelt, kann er zu Haarbruch führen.

Hinweis auf Spliss: deine Haare werden nach unten immer dünner und machen einen ausgefransten Eindruck. Vor allem lockige, feine und intensiv gestylte Haare sind Spliss-gefährdet. Dauerwellen sehen toll aus, können aber die Haare schädigen. Färbemittel belasten colorierte und blondierte Haare. Werden zusätzlich falsche Pflegeroutinen und für den eigenen Haartyp ungeeignete Pflegeprodukte angewendet, kann sich Spliss großflächig ausbreiten.

Welche Spliss-Arten gibt es?

Es gibt unterschiedliche Arten von Spliss, die sich in ihrem Erscheinungsbild unterscheiden:

  • Einfache Spaltung: Eine einfache Gabelung zeigt ein frühes Stadium der Haarschädigung an. Dieser Zeitpunkt ist ideal, um einzugreifen und einer weiteren Ausbreitung von Spliss vorzubeugen.
  • Kleine Knoten: Verheddern sich offene Haare, können sich kleine Knoten bilden, die beim Kämmen und Bürsten zu Haarbruch und einer Aufspaltung der Haare führen. Vor allem Menschen mit lockigen Haaren sind von dem Phänomen der Knotenbildung betroffen.
  • Verzweigte Baummuster: Ist Spliss weiter fortgeschritten, bilden sich verzweigte Muster aus, die den Ästen eines Baumes ähneln. In diesem Fall benötigen deine Haare eine intensivere und sorgfältige Behandlung, um geschädigte Haare vollständig zu entfernen und weiterer Splissbildung vorzubeugen.

Wie entsteht Spliss?

Haare haben eine feste Zellstruktur mit geschlossenen Haarspitzen. Verwendest du nicht empfohlene Pflegeprodukte für dich, setzt sie übermäßiger Sonneneinstrahlung aus und lässt deinen Haaren nicht ausreichend Feuchtigkeit zukommen oder stylst sie mit zu viel Hitze und ungeeigneten Styling-Tools, trocknen die Haare aus. Raue Bettwäsche und Handtücher mit groben Strukturen führen zu Reibung, die das Haar schädigen. Auch zu häufiges Haare waschen, entzieht dem Haar natürliche Öle und bringt den Feuchtigkeitshaushalt durcheinander. Die Haarspitzen werden immer poröser und brüchiger, bis sie aufreißen und der typische aufgespaltene Spliss-Look entsteht.

Kaputten Spitzen und Spliss vorbeugen

Am besten kannst du kaputten Spitzen und Spliss vorbeugen, indem du deine Haare regelmäßig - mit hochwertigen, speziell auf die Bedürfnisse deiner Haare abgestimmten Pflegeprodukten - pflegst und das Austrocknen deiner Haarspitzen präventiv verhinderst. Auch regelmäßige Haarschnitte solltest du in deinen Pflegekalender einplanen, um abgenutzte Haare zu entfernen und so ein Aufspalten zu vermeiden. Wie oft deine Haare geschnitten werden müssen, hängt von der Struktur, Länge und Gesundheit deiner Haare - d. h. der ausreichenden Versorgung mit Feuchtigkeit und Nährstoffen - ab. Normal ist ein Intervall von sechs bis acht Wochen zwischen zwei Haarschnitten.

Was tun gegen Spliss?

Die effektivste und leider auch einzig wirklich wirksame Möglichkeit, um Spliss loszuwerden, ist es, die Haare abzuschneiden. Kaputte Spitzen lassen sich nicht wieder kitten - allenfalls geschickt verbergen. Um nach einem guten Splissschnitt, den du mit der richtigen Haarschere auch selbst vornehmen kannst, ein erneutes Auftreten von Haarspliss zu vermeiden, solltest du dich fortan darauf konzentrieren, deine Haare richtig zu pflegen.

Splissschnitt

Möchtest du deinen Typ verändern, kann es sich lohnen in einen Friseurbesuch zu investieren und einige Zentimeter an Länge zu opfern.

Möchtest du lediglich kaputte Spliss-Haare loswerden, ist der sogenannte Twist Cut die erste Wahl. Hierbei werden einzelne Strähnen eingedreht und durch das Wischen von unten nach oben abstehende Härchen sichtbar gemacht, die im Anschluss abgeschnitten werden.

Beim sogenannten Haar Dusting werden die Haare glatt von oben nach unten gezogen. Alle Haare, die abstehen, werden nun sorgfältig abgeschnitten. Oft wird bei einem Splissschnitt eine spezielle erwärmte Schere verwendet, die auf Temperaturen zwischen 110 und 140 Grad erhitzt wird.

Der Care Cut hat zum Ziel, die Haarspitzen beim Schneiden zu versiegeln und länger splissfrei zu halten.

Tipp

Entdeckst du Haare, die sich aufgabeln, solltest du es vermeiden, abstehende Härchen mit den Fingern abzureißen oder mit einer einfachen Papierschere abzuschneiden. Nur mit einer professionellen Haarschere erzielst du scharfe Kanten, die sich nicht erneut aufspalten.

Haarpflegeroutinen gegen Spliss

Entdeckst du Haare, die sich aufgabeln, solltest du es vermeiden, abstehende Härchen mit den Fingern abzureißen oder mit einer einfachen Papierschere abzuschneiden. Nur mit einer professionellen Haarschere erzielst du scharfe Kanten, die sich nicht erneut aufspalten.

Haarkuren und Haarmasken: Spliss-Haaren fehlt es an Feuchtigkeit und Nährstoffen. Mit hochwertigen Haarkuren und Haarmasken nährst du geschwächte Haare und führst ihnen wertvolle Feuchtigkeit zu. Die Haarstruktur gewinnt an Stabilität und das Auftreten von Spliss wird wirksam verhindert. Eine Haarkur kannst du zweimal wöchentlich anwenden.

Hitzeschutz: Hitze- sei es durch Föhn, Glätteisen oder Lockenstab- trocknet das Haar aus. Vermeide es, die Geräte auf volle Power zu stellen und wähle eine mittlere Einstellung, um deine Haare perfekt in Szene zu setzen.

Haaröle: Haaröle halten deine Haarspitzen elastisch und biegsam und schüßtzen vor alltäglichen Umweltbelastungen. Sie sind optimal geeignet, um Spliss vorzubeugen und ein weiteres Aufspalten hinauszuzögern.

Keratinprodukte: Keratin ist eine haareigene Substanz, die deine Haare stärkt, weniger anfällig gegenüber Hitze unhd Kälte macht und dazu beiträgt, Haarbruch zu vermeiden. Allerdings solltest du Keratin-Shampoos uhnd andere Keratin-Produkte mit Umsicht anwenden. Zu viel Keratin führt dazu, dass deine Haare zu hart werden und abbrechen.

Kopfmassagen: Kopfmassagen stärken die Basis, indem sie die Durchblutung ankurbeln und die Taglgdrüßsen anregen. Deine Haare wachsen gesünder nach. Spezielle Lotionen für die Kopfhaut verstäürken die positiven Effekte auf das Wachstum deiner Haare.

Nahrungsergänzungsmittel: Produkte, die dem Haar in Form von Zink, Selen und Biotin wichtige Nährstoffe zuführen, stärken das Haar aus dem Inneren des Körpers.

Haare seltener waschen: Häufiges Haarewaschen trocknet die Haare aus. Viele Profis empfehlen daher, die Haare nicht öfter als zweimal wöchentlich zu waschen und hochwertige, weiche Bürsten zum Kämmen der Haare verwenden.

FAQ zum Spliss

Was verursacht Spliss?

Kaputte Haarspitzen können unterschiedlichste Ursachen haben. Kalk-,chlor- und salzhaltiges Wasser schädigt die Haarstruktur ebenso wie übermäßige Hitze, Dauerwellen, Colorierungen, Bleichungen, Reibung durch raue Bettwäsche und Handtücher sowie falsche Pflegeprodukte. Werden Haare nicht regelmäßig geschnitten, spalten sich die Spitzen in einem natürlichen Prozess auf. Unzureichende Pflegeroutinen sorgen dafür, dass dem Haar wichtige Nährstoffe und Feuchtigkieit fehlen und die Haarspitzen als Vorstufe von Spliss austrocknen. Lockige und lange Haare neigen dazu, sich zu verknoten und abzubrechen.

Wie erkenne ich Spliss?

Spliss erkennst du daran, dass sich deinhe Haare an den Spitzen oder weiter oben am Haarschaft aufspalten und feine Härchen abstehen. Die Anzahl der abstehenden Härchen zeigt an, wie weit die Intensität der Splissbildung fortgeschritten ist.

Wie oft sollte ich meine Haare schneiden, um Spliss vorzubeugen?

Optimal ist es, die Haare in einem Intervall von sechs bis acht Wochen schneiden zu lassen, um Spliss vorzubeugen. Leidest du stark unter kaputten Spitzen und aufgespaltenen Haaren, kann ein regelmäßger Splissschnitt helfen, die Gesundheit deiner Haare zu erhalten.

Welche Haarpflegeprodukte sind am besten zur Vorbeugung von Spliss?

Um deinen Haaren ausreichend Feuchtigkieit und Nährstoffe zuzuführen, ist es wichtig, sämtliche Pflegeprodukte auf deinen speziellen Haartyp abzustimmen. Chemischer Hitzeschutz, Haaröle, Haarmasken unhd Haarkuren sowie Keratin-Produkte schützen das Haar und helfen,Spliss effektiv vorzubeugen.

Kann man Spliss durch Haaröle verhindern?

Haaröle sind optimal, um beanspruchte Haarspitzen vor Umwelteinflüssen- wie Hitze, Kälte und mechanischen Einflüssen durch das Reiben auf der Kleidung- zu schützen und sie geschmeidig zu halten. Pflegst du deine Haare regelmäßig mit Haarölen, ist es möglich, die Bildung von Spliss zu verringern bzw. sogar zu verhindern.

Fazit

Regelmäßige Haarschnitte und optimal auf die Bedürfnisse deiner Haare abgestimmte Pflegeroutinen helfen dir, kaputte Spitzen dauerhaft zu vermeiden und deine Haare vor Belastungen durch Hitze und Umwelteinflüssen zu schützen. Wichtig ist es, dass du die Ursachen von Spliss erkennst und umgehend handelst. Lässt du Spliss weiter voranschreiten, kann weitaus schwerwiegender Haarbruch die Folge sein.

Das könnte dich auch interessieren