Wussten Sie schon?

ZeroMoleCole Unisexdüfte

Mit ihren 12 eigenen Kreationen hat sich Stefania Marzufero Boni so etwas wie ein eigenes Denkmal gesetzt. Alle Facetten ihres bisherigen Lebens hat die Italienierin zu Düften verarbeitet.

Es sind Düfte, die an verschiedene Situationen erinnern oder bestimmte Orte vor dem geistigen Auge wieder aufleben lassen. Die Kollektionen von Stefania Marzufero Boni sind sehr persönlich und erzählen so etwas wie ihre eigenen Memoiren. Die 12 verschiedenen Duftnoten können auch als olfaktorische Selfies bezeichnet werden, da sie mitten aus dem Leben kommen und versuchen die real erlebten Stimmungen einzufangen und wieder zu beleben.

Wie ist die Turinerin nun auf diese Idee gekommen? In der Welt der Düfte ist sie schon seit über 20 Jahren zuhause. So lange ist es nämlich her, dass sie in der Turiner Innenstadt ihre eigene Parfumerie eröffnete. Es ist ebenfalls ein sehr persönliches Sortiment. Jeden Duft sucht sie dabei selbst wählerisch aus, um ihren Kunden auch wirklich die Essenzen anzubieten, die sie selbst für würdig erachtet. Mit dieser Methode hat sich Stefania Marzuero Boni einen guten Namen erarbeitet und eine Form der Geschäftsführung wieder zum Leben erweckt, wie man sie im Paris vergangener Tage kannte, Während dieser zwanzig Jahre lernte die Parfumeurin Dinge verstehen, die man sonst nirgendwo lernen kann, als vom Leben selbst. Sie entdeckte Zusammenhänge zwischen Personen und Düften, den gleichen Personen und Ereignissen, die ihnen wichtig waren. Diese dann im Duft wiederzuerkennen, wurde ihr ganz eigenes Gespür.

Mit den Jahren begann Stefania Marzufero Boni dann, Orte und Ereignisse  die sie selbst kannte und erlebt hatte, im Duft umzusetzen und so ihre Kunden an ihrem Leben in ganz besonderer Art und Weise teilhaben zu lassen. Für ihre Kreationen verwendete sie nur natürliche Zutaten von allerhöchster Qualität und Erlesenheit.

Die Krönung dieser Studien sind nun die 12 Meisterstücke der Parfumeurin. Um ihre Kollektion zu vermarkten, gründete sie das Label ZeroMoleCole. Was sie mit diesem Markennamen verbindet, kann man nur erahnen. Jedenfalls scheint es etwas sehr Persönliches zu sein. Auch die Namen der einzelnen 12 Düfte sind abenteuerlich und auf den ersten Blick nicht zu definieren. Vielleicht kommt man diesen Geheimnissen eher auf die Spur, wenn man das Parfum einige Zeit Haut und Sinne berühren lässt? Allen 12 Düften gemein ist die Darreichungsform. Sie sind in vergleichsweise schlichten, aber eleganten fast farblosen 100 ml-Flakons allesamt nur als Eau de Parfum Spray erhältlich. Alle Düfte sind als ZeroMoleCole Unisexdüfte für Männer und Frauen gleichermaßen geeignet .Auf parfumdreams.de sind sie bequem zu bestellen.

Im Folgenden sollen die Eindrücke der Düfte kurz vorgestellt werden.

  • Amame ist fruchtig und beinahe süß, mit Anklängen von Vanille. Kokosnuss zieht die florale Note in eine etwas männlichere Richtung.
  • Biancolatte ist ebenfalls lieblich, dabei aber etwas herb. Es erinnert stark an die reizvolle Mischung von Kakao, der sich auf dem Tassenboden abgesetzt hat und meist etwas salzig ist
  • Bollicine huldigt prickelnden Abenden bei Champagner. Ein warmer Sommerabend auf einer Terrasse in einem südlichen Land nach einem guten kräftigen Essen,
  • Dudu war der Spitzname von Georgia, der ältesten Tochter der Familie Marzufero Boni. Sie soll eine besonders träumerische, geheimnisvolle Ausstrahlung besitzen, was in diesem Duft gut nachzuvollziehen ist.
  • Geco steht für ganz besondere Momente in der Kindheit der Parfumeurin, die ihr Leben umgehend veränderten. Eine sanfte Mischung aus Zimt, Vanille und Sandelholz lassen darauf schließen, dass es sich um schöne Momente handelt.
  • Iaia widmet Stefania Marzufero Boni ihrer Tochter Chiara. Dem Duft nach zu urteilen, drückt sich hier der Wunsch einer Mutter aus, dass ihre kleine Tochter sich ihre Kindlichkeit auf immer bewahren möge. 
  • Lalao Milch mit warmem braunen Zucker und Vanille. Sicher sind es Kindheitserinnerungen, die damit verbunden sind. Ob es ihre eigenen oder die ihrer Kinder sind?
  • Neh? Was immer den Namen zu diesem Parfum angeregt haben mag, es duftet hinreißend nach Mandeln und warmer Vanille. Geborgenheit, aber auch Eleganz und Größe gehen von diesem Duft aus
  • Nerocacao Dunkle Schokolade mit Anklängen von herber Orange und Kokosnuss sind in diesem Duft präsent. Sicher wird dieser Duft von Herren am meisten geschätzt. 
  • Nuvole Ein sehr klassisches Parfum, das an Lavendelsäckchen im Schrank erinnert. Stefania Marzufero Boni gibt damit sicher geborgene Augenblicke ihrer Kindheit preis.
  • Osa Dies ist der wildeste Duft, der aus der sonst eher sanften Kollektion heraussticht. Zwar ist er ebenso sanft, jedoch mit einem hinreißend aufregenden Moschus-Anklang durchzogen.
  • Stromboli Ein Sommer auf Sizilien. Über allem hängt der frische salzige Geruch des Meeres, im Zusammenklang mit zitrischen Noten ein reizvoller Kontrast