Vanille Fruitée Unisexdüfte von Molinard

Ziemlich genau seit 2015 erleben Unisexdüfte (wieder) einen weltweiten Auftrieb, nachdem sie zuvor lange Zeit eher ein Mauerblümchendasein gefristet hatten. Der Boom ist der Mode geschuldet, die mit Genderless-Kollektionen einen neuen Hype entfachte - der unvermindert anhält. Die großen Parfumhäuser reagierten prompt auf die neue Grenzenlosigkeit. Auch das französische Traditionsunternehmen Molinard wollte sich diesem Trend nicht entziehen. 2015 lancierte der Parfumhersteller aus Grasse mit Vanille Fruitée einen warm-süßen Duft mit spritzig-fruchtiger Note, der in der Phalanx der Unisexdüfte eine blendende Figur macht(e). Allerdings dürfte die Neuvorstellung bei Molinard-Fans anfangs für Irritationen gesorgt haben: Die Franzosen hatten bereits 1998 eine Kreation unter dem Namen Vanille Fruitée auf den Markt gebracht. Die aber - in ihrer Spritzigkeit etwas dreister, im Abgang dagegen prächtig süß - ein klassischer Damenduft war.

Heiter, beschwingt, voll kreativer Energie



Die Rezeptur des (neuen) Eau de Parfum erscheint auf den ersten Blick eher "vanillig-süßer", was aber nur für die Kopfnote gilt. Vanille vereint sich hier mit zartem Karamell und erhält durch weißen Pfirsich ihren namengebenden fruchtigen Akzent. Im Herzen von Vanille Fruitée setzt Molinard fast vollständig auf die zart-blumigen Essenzen von Orchidee und Ylang-Ylang, arrondiert von würzigem Jasmin. Das Fundament birgt mit dem fruchtig-süßen Pfirsicharoma der Osmanthus-Blüte genau jene stimmungsaufheiternde Energie, die der ursprünglich aus China stammenden Pflanze nachgesagt wird. Trauben und citrische Essenzen stellen schließlich die fragile Balance her, die Vanille Fruitée zu einem veritablen Mitglied in der Familie der Unisexdüfte macht.
Das Eau de Parfum ist ein geradliniger Duft, der seine raffiniert komponierten Nuancen auf der Haut von Frauen anders entfaltet als auf der von Männern.