Ergebnisse filtern
Hersteller
Noten
Duftrichtung
Charakter
Für wen
Eigenschaft
Preisspanne

Diese Kategorie enthält 52 Artikel von CHANEL


Damendüfte

19468
5/5 basierend auf allen Bewertungen
Wussten Sie schon

Parfum für Damen online kaufen

Von frisch über süßlich bis hin zu bitter: Parfums für Frauen> haben eine faszinierende Wirkung und verfügen über eine enorme Anziehungskraft. Die Wahl des passenden Damenparfums hängt sowohl von der Individualität und Persönlichkeit der Dame als auch vom jeweiligen Anlass ab. So kommen im Alltag andere Düfte zum Einsatz wie zu Abendveranstaltungen wie Theater- oder Restaurantbesuchen.

Gerüche, die wohlduften, damit Sie sich wohlfühlen

Selbstbewusstsein, positive Ausstrahlung und Lebensfreude sind Schlagworte, mit denen sich „Schönheit“ definieren lässt. Um sich schön zu fühlen und selbstbewusst auftreten zu können, muss man sich jedoch zuvorderst wohlfühlen in seiner Haut, sich sozusagen selbst gut riechen können.

Dafür sorgt Parfumdreams mit seiner großen Vielfalt an wohlriechenden Damendüften. Welche Duftrichtung auch immer Sie bevorzugen, ob Sie eher blumig-fruchtige oder orientalische Damen-Noten lieben, ob eher süß , warm oder würzig wirkende Duftbausteine Ihr Ding sind – wir haben den gewünschten Odeur – eingefangen in einem Eau de Parfum oder wohlriechenden Produkten der Dusch- und Körperpflege.

Zusammen mit letzteren sorgen auch unsere Deos und Seifen für körperliches Wohlbefinden und einen dezent-angenehmen Geruch. Zudem schaffen Sie mit diesen Kosmetikprodukten eine gute und reine Grundlage, auf der sich die aromatischen Eigenschaften Ihres an Stimmung und Tageszeit angepassten Damenparfums bestmöglich entfalten kann.

Als exklusives Geschenk für Ihre Freundin oder Frau eignen sich unsere Damendüfte natürlich auch – z.B. in Form eines Geschenksets, das ein verführerisch oder dezent-feminin duftendes Parfum in schönem Flakon mit passenden Pflegeprodukten zu einem umfassenden Geruchserlebnis kombiniert. Verschenken Sie zu Weihnachten oder zum Valentinstag Freude mit Herz und Duft!

Den favorisierten Damenduft zu finden ist aufgrund des großen Reichtums an aus Blumen und Gewürzen extrahierten Duftstoffen, die für die verschiedenen Duftnoten verantwortlich sind, nicht immer einfach. Als Inspirationshilfe kann Ihnen jedoch unser „Düfte Spezial“ dienen: Hier finden Sie auf einen Blick die 10 beliebtesten Damendüfte sowie unsere Neuheiten. Außerdem informieren wir Sie hier auch regelmäßig über Angebote, die Sie zu bis zu 50% reduzierten Preisen kaufen können.

Damenparfum passend zum persönlichen Geschmack und Stil

Von Zitrusdüften über blumige Parfums bis hin zu orientalischen Düften: Beim Kauf des passenden Parfums haben Frauen die Qual der Wahl. Der persönliche Geschmack und Stil entscheiden darüber, welcher Duft der richtige ist.

Zitrusdüfte

Zitrusdüfte zeichnen sich durch ihre Leichtigkeit und Frische aus. Besonders häufig kommen darin Zitronengras, Zitronenverbene und Bergamotte zum Einsatz. Doch auch Grapefruit oder Mandarine sind beliebte Bestandteile von Zitrusdüften. Dank ihres leichten und frischen Charakters sind sie für warme Sommertage wie gemacht.

Fruchtige Düfte

Von Apfel über Melone bis hin zu Erdbeere: Fruchtige Frauenparfums gibt es in vielen verschiedenen Varianten. Besonders beliebt sind fruchtige Damendüfte, die mit blumigen Noten kombiniert werden.

Blumige Düfte

Blumige Düfte zählen zu den beliebtesten Damendüften überhaupt. Besonders beliebt ist der Duft von Rosen, Narzissen und Iris. Doch auch die Blüten vieler weiterer Blumen werden gerne zur Herstellung von Parfums eingesetzt. Florale Damenparfums versprühen jede Menge Romantik und eignen sich somit hervorragend für das Dinner mit dem Liebsten. Durch ihre unaufdringliche Note sind blumige Düfte auch für den Alltag bestens geeignet.

Orientalische Düfte

Als besonders sinnlich gelten orientalische Düfte mit intensiven Komponenten wie beispielsweise Ambra oder auch Vanille. Orientalische Parfums können grob in orientalisch-blumige Düfte, orientalische Amberdüfte und orientalisch-würzige Düfte unterteilt werden.

Holzige Düfte aus Zedern- oder Sandelholz sowie würzige und grasige Duftkomponenten sind häufig Bestandteile von Herrenparfums. Vereinzelt werden sie jedoch auch für Damendüfte verwendet.

Persönliche Damenparfums für dufte Persönlichkeiten

Oberste Richtschnur, welcher Damenduft der richtige für Sie und Ihre Persönlichkeit ist, ist allerdings Ihr eigener Geruchssinn, Ihr persönlicher olfaktorischer Eindruck. Der entscheidet, ob dieser Duft genau richtig riecht, weder zu aufdringlich noch zu unscheinbar. Ihre Nase verrät Ihnen unmissverständlich, mit welchem Duftaroma Sie sich wohl und schön fühlen.

Statt also einem künstlichen Schönheitsideal nachzujagen, unterstützen die aromatisch wohlriechenden Damendüfte in unseren Kosmetik- und Beauty-Produkten Ihre persönliche, eigene schöne Ausstrahlung.

Spannende Fakten rund ums Parfum

Der Name „Parfum“ leitet sich vom Lateinischen „per fumum“ ab. Dies bedeutet so viel wie „durch den Rauch“ und geht auf die alten Ägypter zurück. Damals lies sich Kleopatra ihr eigenes Parfum kreieren, indem aromatisierte Stoffe verbrannt wurden. Dieser wohlduftende Rauch war zu dieser Zeit nur Göttern und Königinnen vorbehalten. Zum Glück hat sich das bis heute geändert. Und auch die Gewinnung von Parfum ist deutlich moderner geworden.

Jedes Parfum ist eine eigene Komposition. Die genaue Zusammensetzung ist ein wohlgehütetes Geheimnis jeder Marke. Grundsätzlich besteht Parfum jedoch immer aus Alkohol, destilliertem Wasser und duftenden Rohstoffen. Je nach Herstellung des Parfums entwickelt jeder Rohstoff andere Duftnoten. So kann dieselbe Blüte in der Essenz federleicht die Nase kitzeln. Andererseits dominiert sie als Absolue in der Komposition als reichhaltige Basisnote.

Wie wird Parfum hergestellt?

In der französischen Parfum Hochburg Grasse befinden sich mindestens 30 Fabriken, die für bekannte Hersteller wie Jean Paul Gaultier oder Hugo Boss produzieren. In hochkomplexen Verfahren werden Rezepturen entwickelt, die aus unzähligen einzelnen Komponenten bestehen. Der Trägerstoff ist dabei hochprozentiger Alkohol, da dieser keinen Eigengeruch besitzt. Doch es sind die wertvollen Rohstoffe, die dem Parfum seine Seele verleihen. Die Basis jeder Parfum Herstellung ist die Extraktion der aromatischen Substanzen.

  • Gewinnung von Parfum durch Destillation:

    Bei der Destillation werden robuste Rohstoffe wie Hölzer oder Kräuter verwendet. Sie werden zerrieben und mit Wasser vermischt. Beim Erhitzen entsteht Dampf, der die ätherischen Öle aus den Feststoffen extrahiert. Durch das rasche Abkühlen bildet sich aromatisiertes Kondensat, die sogenannte Essenz. Diese wird separat aufgefangen und weiterverarbeitet.
  • Herstellung von Parfum durch Extraktion:

    Bei dieser Gewinnungsart werden die Rohstoffe mit einem Lösungsmittel, z. B. Alkohol vermischt und ebenfalls erhitzt. Dadurch verdampft das Lösungsmittel und übrig bleibt das sogenannte Concrête. Der komplette Vorgang wird damit wiederholt, bis schließlich das Absolue entsteht.
  • Expression – schnell und günstig zum ätherischen Öl:

    Die Expression eignet sich vor allem für Zitrusfrüchte. Die Schale wird perforiert und maschinell gepresst. Feuchtes Papier trennt im Anschluss die wasserlöslichen von den ätherischen Ölen.
  • Enfleurage – die aufwendigste Art, Parfum herzustellen:

    Hier werden die pflanzlichen Rohstoffe gemeinsam mit Fett auf eine Glasplatte aufgetragen. In dieser sogenannten kalten Enfleurage zieht das Fett die Aromen heraus. Anschließend wird mit Alkohol ausgewaschen. Bei der warmen Enfleurage wird das Fett im Vorfeld auf 70 °C erhitzt.

Unterschied der Parfumsorten

Im Handel finden sich die unterschiedlichsten Parfumsorten. Doch worin unterscheiden sich Eau de Toilette, Eau de Cologne und Co.? Das Geheimnis liegt in der Konzentration der Duftstoffe:

  • Extrait de Parfum (L'intense, L'Extrait, L'Absolue) – 15-40 %:

    Unschwer zu erkennen enthält Extrait de Parfum die höchste Konzentration an Parfumöl. Dadurch ist es besonders intensiv im Duft, der lange auf der Haut haftet. Die Nase wird von reichhaltigen Noten betört, die den ganzen Tag wahrnehmbar bleiben. Kein Wunder, dass sich Extrait de Parfum vor allem in Luxussektor wiederfindet. Dabei kommen die kleinen Flacons ohne Sprühkopf aus, da sie auf diese Weise besser dosiert werden können.
  • Eau de Parfum (EdP) – 8-15 %:

    Wer es gerne etwas günstiger möchte und sich dennoch kräftigen Duft wünscht, der greift zum Eau de Parfum. Diese intensiven Düfte sind nicht ganz so lange wahrnehmbar wie das Extrait de Parfum. Dennoch reichen ein bis zwei Stöße des Zerstäubers aus, um sich einen Abend lang in wohlriechender Gesellschaft zu bewegen.
  • Eau de Toilette (EdT) – 6-8 %:

    Wer zum Eau de Toilette greift, kann ruhig großzügig sprühen. Diese Parfumsorte ist niedrig konzentriert, was sich auch im Preis zeigt. Eau de Toilette lässt sich gut im Alltag tragen, da es nicht so dominiert. Übrigens: Der Name geht darauf zurück, dass Duftwässerchen früher auch zur Körperreinigung verwendet wurden.
  • Eau de Cologne – 3-6 %:

    Mit seinem geringen Anteil an Duftstoffen ist das Eau de Cologne ideal für die kleine Erfrischung zwischendurch. Es ist weder aufdringlich noch lange wahrnehmbar. Dadurch ist es eine leichte Parfumsorte, die sich besonders in den Sommermonaten großer Beliebtheit erfreut. Denn wer ohnehin zwischendurch ins kühle Nass springt, braucht kein teures Parfum.
  • Eau de Fraîche - <3%:

    Das Eau de Fraîche ist wie das Eau de Cologne sehr leicht und kurz wahrnehmbar. Es eignet sich ideal als Bodyspray und kann großzügig aufgetragen werden. Diese leichten Düfte sind im Frühling und Sommer erfrischende Begleiter für den Alltag.

Duftnoten/Duftpyramide – wie ist ein Parfum aufgebaut?

Jedes Parfum hat eine unverkennbare Seele, die es einzigartig macht. Parfumeure sind Meister ihres Fachs. Sie können bis zu 3000 Nuancen unterscheiden und besitzen ein besonderes Gespür für harmonische Kompositionen. Dennoch entscheidet immer die eigene Nase, ob ein Duft den Typ unterstreicht oder verfremdet. Auch wenn in einem Parfum bis zu 250 Nuancen zum Einsatz kommen können, lässt sich der Geruch in drei Stufen unterteilen. Die sogenannte Duftpyramide ist wie folgt aufgebaut:

  • Kopfnote: Der erste Eindruck zählt. Auch wenn die Kopfnote rasch verfliegt, ist sie oft kaufentscheidend. Daher werden hier besonders leichte und frische Nuancen verwendet, die der Nase ein klares Bild des edlen Duftes vermitteln. Die Kopfnote bildet die Spitze der Duftpyramide.
  • Herznote: Die Seele eines Duftes zeigt sich in seiner Herznote. Sie entwickelt sich nach einer Tragedauer von wenigen Minuten und begleitet Frauen und Männer mit ihrer Einzigartigkeit. Sie bildet die Mitte der Duftpyramide und bleibt lange nach dem Auftragen wahrnehmbar.
  • Basisnote: Wie der Name schon sagt, unterstreicht die Basisnote alle anderen Nuancen. Als Boden der Duftpyramide ist sie meist erdiger und schwerer. Die Basisnote hält am längsten vor.