Absolument absinthe Parfum

Wie reizvoll ist Verbotenes? Geheimnisvolles?
Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in Paris zuhauf berauschende Absinth-Partys zelebriert, betäubende Zustände sagte man diesem Trunk nach, deshalb wurde der Genuss des Absinth Getränkes 1915 vollständig verboten. Der „Absinth-Retter“ des aktuellen Jahrtausends heißt Pascal Rolland. Er widerlegte durch innovative Studien den Verdacht, dass Absinth gesundheitsschädigend sei und hauchte dem Getränk in seiner Manufaktur Liquoristerie de Provence unter dem Markennamen Versinthe wieder neues Leben ein…
Jeden Tag umgab Ihn nun seit 1999 das duftende Absinth-Aroma. Was lag da näher, als sich Inspirationen aus dem nahegelegenen Grasse, der weltberühmten Stadt der Düfte zu holen und einen einzigartigen Absinth-Duft zu kreieren? Zusammen mit dem Parfumeur Marc Villaceque schuf Pascal Rolland vor 2 Jahren auf Basis von Absinth und Cannabis ein ganz außergewöhnliches Parfum - Absolument Absinthe…
Ob Vincent van Gogh, Paul Gaugin, Edgar Allan Poe oder Oscar Wilde – sie alle konnten der Versuchung nach diesen verbotenen Substanzen in Reinform nicht widerstehen und schufen in diesem Sinnesrausch weltberühmte Kunstwerke!

Wussten Sie schon?

Absolument absinthe – Der Duft der verbotenen Früchte

 

Mit Absolument absinthe geht es für uns auf eine Zeitreise an den Fuß des Sainte-Victoire. Diesem auserlesenen Eau de Parfum gelingt eine Symbiose aus Inspiration und Zeitgeist. In der Tradition von Paul Cézanne entstehen betörende Duftkreationen, die einen ersten Eindruck von dem üppigen und unendlichen Land der Duftnoten und Gerüche offenbaren. Schnuppern Sie zum ersten Mal an Absolument absinthe, haben Sie schon eine Vorahnung, welchen Weg eine Pflanze von der Trocknung bis hin zur Pressung und Destillation gegangen ist. In diesem Zusammenhang ist von einer Art Befreiung der pflanzlichen Düfte die Rede.

 

Auserlesene Parfums aus dem Herzen der Provence

 

Die Manufaktur Liquoristerie de Provence ist im idyllischen Herzen der Provence gelegen. Seit 1999 destilliert Pascal Rolland den Likör der Pariser Jahrhundertwende. Aus der magischen Begegnung und fortwährenden Zusammenarbeit mit Marc Villaceque aus der Parfumstadt Grasse gehen fortwährend neue Inspirationen würziger Aromen und neue Duftkreationen hervor. Absolument absinthe ist es gelungen, aus einer Idee einen einmaligen Duft zu kreieren. Das Besondere an diesem Duftwasser ist eine verbotene Beigabe von Cannabis und Absinth. Diese einst verbotenen Zutaten sind zugleich das Erfolgsgeheimnis dieser Marke, die sich auf diese Weise schnell auf der ganzen Welt einen Namen machte.

 

Folgende Duftnoten und Parfums stehen zur Auswahl:

 

  • Absolument absinthe Aa,
  • Absolument absinthe Femme,
  • Absolument absinthe Ah,
  • Absolument absinthe 13 Note Homme und
  • Absolument absinthe 13 Note Femme.

 

In Abhängigkeit von der Größe unterscheiden wir den 3ml und 50 ml Flacon. Insbesondere die Miniaturausgabe von Absolument absinthe lässt sich perfekt mit auf Reisen nehmen und verschwindet unauffällig in der Tasche. In diesem kleinen Flacon steckt ein außergewöhnlicher Duft, der das volle Potenzial des einstigen Klassikers in sich trägt. Aa ist nur ein Vertreter aus dem Repertoire der Marke. Die beiden Buchstaben verweisen auf den Namen Absolument absinthe. Noch immer stehen diese als Symbol und Sinnbild eines unverkennbaren Charakters und einer duftenden Erfolgsserie, die das Flair der Dichter und Denker unserer Menschheitsgeschichte verkörpert.

 

Absolument absinthe: das Geheimnis um die 13. Note

 

Die 13. Note ist der Namensgeber von Treizieme Note Femme und versteht es, die Reize einer Frau, ihre feminine Seite und ihre Raffinesse miteinander zu verbinden. Die eigentliche Inspiration dieses Duftes führt auf den französischen Sternekoch René Berges zurück und gilt bis heute als duftende Ode an die Weiblichkeit. Es ist genau diese 13. zusätzliche Essenz, die in die Nase steigt, um zu verzaubern. Eine Legende der alten Ägypter besagt, man habe am Grab des Pharaos eine Amphore, einst ein Fläschchen au de Parfum gefunden. Alle 12 Essenzen konnte man entschlüsseln. Die entscheidende 13. blieb bis zum heutigen Tag im Verborgenen.

 

Le Parfum d`ìnterdits spielt mit den verbotenen Früchten – Absinth und Cannabis. Ob Vincent van Gogh, Edgar Allan Poe oder Oscar Wild: Die großen Künstler unserer Zeit haben diese verbotene Mischung aus Wermut - Artemisia absinthium - Anis und Fenchel inspiriert, aber dennoch das Leben gekostet. Dieses Eau de Parfum lebt durch ihr Spiel mit Duftnoten von Mandarinenfleisch in einer Mischung mit chinesischen Schwarzteeblättern. In Verbindung mit Cannabis und Bergamotte offenbaren sich exotisch würzige Duftnuancen. Werfen Sie in diesem Zusammenhang auch einen Blick auf die anderen Duftnoten und Parfums, wie Fragrance, Amouage, Kenzo, Linari und Gaultier.